Industriekaufmann/-frau

Industriekaufleute steuern betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleichen sie Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und ‑lagerung. In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellen Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Außerdem erarbeiten sie gezielte Marketingstrategien. Sind sie in den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft tätig, bearbeiten, buchen und kontrollieren Industriekaufleute die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. Im Personalwesen ermitteln sie den Personalbedarf, wirken bei der Personalbeschaffung bzw. ‑auswahl mit und planen den Personaleinsatz.

Ausbildungsschwerpunkte:

Industriekaufleute bearbeiten unter anderem Sachverhalte im Bereich der/des

  • Organisation der Materialwirtschaft
  • Rechnungsprüfung
  • Organisation der Produktionswirtschaft und Fertigung
  • Fertigungsplanung
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Personalverwaltung
  • Organisation des Rechnungswesens
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Buchführung
  • Zahlungsverkehrs
  • Verkaufs

Voraussetzungen:

  • Realschul- oder höherer Schulabschluss
  • Gute Kenntnisse in Deutsch, Englisch und Mathematik
  • Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge und betriebswirtschaftliche Abläufe
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Organisatorische Fähigkeiten
  • Interesse an der Arbeit mit Computer
  • Flexibilität, Teamfähigkeit, Sorgfalt, Zuverlässigkeit, Konzentrationsfähigkeit

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Dieser Beruf wird an folgenden Standorten ausgebildet:

  • Lotte
  • Sontra
  • Hamburg