Thema Start-Workshop für neue Auszubildende

Interview mit Holger Hinz, Personalleiter bei FRIMO Group GmbH

Wie lange arbeiten Sie schon bei FRIMO?

Ich wurde 2009 als Leiter für den Bereich Personal eingestellt.

Was zeichnet für Sie FRIMO als Arbeitgeber aus?

FRIMO ist für mich ein Arbeitgeber mit vielen Facetten. Als global agierender Technologiepartner ist FRIMO mit weltweit 1.200 Mitarbeitern an 15 Standorten aufgestellt. Seinen Mitarbeitern bietet FRIMO zahlreiche Möglichkeiten für internationale Herausforderungen. Durch die Zusammenarbeit mit Menschen anderer Kulturen gelingt eine Erweiterung des beruflichen Horizontes.

Was hat sich im Ausbildungswesen getan im Vergleich zu früher?

Bei FRIMO wird schon seit Jahren professionell und erfolgreich ausgebildet. Neben der Vermittlung der fachlichen Kompetenzen stehen eine selbstständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise im Fokus.

Warum gab es jetzt erstmals einen Start-Workshop für die neuen Auszubildenden?

Mit dem Startworkshop möchten wir unseren neuen Auszubildenden schon sehr frühzeitig die Leitwerte und die Kultur von FRIMO näher bringen. Darüber hinaus wollen wir mit diesem Workshop wichtige Grundlagen vermitteln, um sich auf zukünftige Herausforderungen während der Ausbildung einzustellen und diese souverän zu meistern. Einen Eindruck hiervon bekamen die Auszubildenden, als sich Herr Bayer (CEO der FRIMO) Zeit nahm, um ganz persönliche Eindrücke und Erfahrungen zu berichten und für Fragen zur Verfügung stand.

Was ist die Zielsetzung für die Auszubildenden und Ausbilder?

Wir stellen immer wieder fest, dass  Erfolge in der Ausbildung durch unterschiedlichste Erwartungen häufig gebremst werden. Ziel des zweitägigen Workshops war es, die Erwartungen der Auszubildenden an die Ausbildung und die Erwartungen der Ausbilder an die Auszubildenden gemeinsam herauszuarbeiten und anschließend in einem Vertrag zu bestätigen.

Warum ist das für FRIMO wichtig?

Wir sehen hierin eine wichtige Grundlage zur Entwicklung einer Feedbackkompetenz. Nur mit zielgerichtetem Feedback können wir die Qualität in der Ausbildung permanent verbessern und unser Leitbild „Fordern und Fördern“ lebendig machen.

Welche Ausbildungsberufe kann man bei FRIMO erlernen?

Das ist unterschiedlich. In der FRIMO Lotte GmbH werden die Ausbildungsberufe Mechatroniker, Industriemechaniker und Techn. Produktdesigner ausgebildet. In Freilassing bilden wir die Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker, Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker, Techn. Produktdesigner aus. Bei FRIMO Control Systems GmbH bilden wir Elektroniker für Betriebstechnik und in der FRIMO Sontra GmbH bilden wir Werkzeugmechaniker und Zerspanungsmechaniker aus.

Welcher Schulabschluss ist Voraussetzung, um eine Ausbildung bei FRIMO absolvieren zu können?

Mit einem guten Hauptschulabschluss oder einem Realschulabschluss kann man bei FRIMO eine Ausbildung machen. Wer jedoch die Möglichkeit ergreifen möchte, ein Studium in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik zu absolvieren, der sollte über einen höheren Schulabschluss (Abitur) verfügen.

Gibt es Einstellungstests und wie sehen diese aus?

Ja. Wir wollen nicht nur einige wenige Kriterien für die Auswahlentscheidung heranziehen. Neben schulischen Leistungen und den persönlichen Eindrücken interessieren wir uns auch, wie mathematische Kenntnisse, Allgemeinwissen und Ausdrucksfähigkeit ausgeprägt ist.

Wie sehen die Übernahmechancen bei FRIMO aus?

Das Thema Ausbildung hat bei FRIMO einen hohen Stellenwert, da  unsere Auszubildenden künftige Fachkräfte in unserem Unternehmen sein sollen. Nur mit qualifizierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern können wir den nationalen und internationalen Fachkräftebedarf decken. Nach Beendigung der Ausbildung ist es für uns wichtig, weitere Aufstiegs- und Entwicklungsprogramme für unsere Mitarbeiter zu schaffen. Uns liegt viel daran, unsere Auszubildenden nach erfolgreichem Prüfungsabschluss zu übernehmen.

Wie unterstützt FRIMO seine Auszubildenden und welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Getreu dem Motto „Verbunden, verbessert, für immer FRIMO“ ist es für uns von hoher Bedeutung, ein maßgeschneidertes Konzept für unsere Ausbildung zu bieten. Durch die Einstellung „Verbindung“ wird ein Programm geschaffen, welches gezielt auf die Interessen und Neigungen der Auszubildenden abgestimmt ist. Mit Hilfe dieses Ausbildungsprogramms wird gewährleistet, dass sich alle Auszubildenden in ihren Aufgabenbereichen entfalten können. In Folge dessen wird eine „Verbesserung“ der persönlichen Leistung erreicht. Durch regelmäßiges Feedback unserer Ausbilder und Ausbildungsbeauftragten wird kontinuierlich an der Weiterentwicklung gearbeitet.

Wie sieht die Ausbildung in 5 Jahren bei FRIMO aus?

Wir werden uns immer mehr auf die globalen Anforderungen unserer Kunden einstellen müssen. Das bedeutet, dass Sprachkenntnisse (vorrangig Englisch) für alle Berufe wichtig sind. Themen wie Kundenorientierung müssen bereits in der Ausbildung eine zentrale Rolle spielen.  

Sie sehen Ausbildung als Schlüssel für die Zukunft – was möchten Sie bei FRIMO gerne aufschließen?

Die Ausbildung ist definitiv der Schlüssel für unsere Zukunft. Ich möchte gemeinsam mit unseren Ausbildern ein Umfeld schaffen, in dem Lernen einfach nur Spaß macht und Auszubildende wie auch Ausbilder Lust auf Höchstleistungen haben.