Da warten noch viele spannende Aufgaben auf uns

Was sind die Aufgaben eines IT (Information Technology) Leiters heute und wie haben sich diese zu früher verändert?

Meine Kollegen und ich sind die internen Ansprechpartner für das gesamte Netzwerk und Anwendungsbereiche aller FRIMO Werke und deren Anwender, Somit sehe ich unsere Anwender als unsere Kunden und die Prozesse und Abläufe sollten uns leiten, die richtigen IT-Werkzeuge hierfür zu finden und dann einzusetzen.So ausgeprägt war das früher nicht.Das Internet der Dinge „IoT“ oder Industrie 4.0 sind einige Begriffe dazu. Da warten noch viele spannende Aufgaben auf uns.

Wieso haben Sie sich für eine Laufbahn in diesem Bereich entschieden?

Als ich beim Wechsel von Konstruktionsabläufen mit CAD zu tun hatte, sammelte ich Erfahrungen, wie man Unternehmensprozesse mit IT-Werkzeugen vereinfachen und beschleunigen kann. Mir machte es Freude, die Bedienung solcher Werkzeuge als CAD-Pionier weiterzugeben. Das notwendige theoretische Wissen für Systeme und Netzwerke erhielt ich dann erst später durch ein berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftsinformatik. Mich inspirierte dabei auch eine Metapher eines ehem. Bundespräsidenten „mit Laptop und Lederhose“. Ich glaube, das passt ganz gut zu mir.

Cyberattacken sind ja mittlerweile ständig in den Nachrichten! Wurden wir auch schon mal angegriffen?

Ja, aber durch die Aufmerksamkeit der Kollegen und Kolleginnen und dem hohen Sicherheitsstandard bei FRIMO ist zum Glück bisher nichts Nennenswertes passiert. Unser Unternehmen investiert wirklich viel in die Sicherheit der Systeme – jedoch ist man nie zu 100% vor Angriffen geschützt, kein Unternehmen.

Ist der Hintergrund eines Angriffs eigentlich immer finanziell oder mehr der Reiz, das System zu überwinden und so besser zu sein als die jeweilige IT Abteilung?

Herr Dießbacher (nachdenklich): Das ist eine sehr gute Frage! Da gibt es alle Facetten der Motivation. Die aktuelle große Angriffswelle ist z.B. vermutlich mit politischem Hintergrund motiviert.

Sitzt wirklich das Problem immer vor dem Rechner oder ist das einfach so eine pauschale Aussage aus der IT-Abteilung? Typische Anwendungsfehler Frau und Mann!

Herr Dießbacher (grinst): Das dies nicht so ist, könnte ich sogar statistisch bei FRIMO widerlegen. Ich verwende auch mal ganz gern den Spruch „das Problem befindet sich zwischen Sessel und Tastatur“ ;-). Manchmal passt das schon, aber meistens ist es nur ein Gaudi-Spruch. Auch Schwerpunkt Mann oder Frau kann ich nicht bestätigen. Als KeyUser sind bei FRIMO Frauen wie Männer sehr engagiert. Diese sind in aller Regel im Umgang mit der Anwendung versierter als jeder Kollege in der IT-Abteilung oder ich.

Neben der Arbeit bei FRIMO betreiben Sie auch noch den Unterengelhängerhof im Berchtesgadener Land! Wie kam es dazu?

Vor ca. 30 Jahren hatten meine Frau und ich den Hof von meinen Großeltern bekommen. Wir haben dieses Anwesen im Laufe der Jahre zu einem Urlaubsziel mit mehreren Ferienwohnungen renoviert und umgebaut. Meiner Familie macht es Freude, unseren Gästen die gewünschte Erholung zu bieten. Für mich ist die Arbeit am Hof oder im dazugehörigem Wald ein idealer Ausgleich zu den „Bits and Bytes“ im Beruf.

Mir wurde auch noch mitgeteilt, dass Sie ein „Salzburgfreund“ sind und dort als Stadtführer arbeiten könnten. Was ist denn das Highlight in Salzburg?

Herr Dießbacher (stolz): Das bringt zwangsläufig mein Interesse zur Geschichte unserer Region mit sich: Freilassing oder auch Höglwörth, wo ich zu Hause bin, gehörte fast tausend Jahre zum Fürsterzbistum SALZBURG. Erst seit 200 Jahren wurden wir getrennt und die Stadt Salzburg kam zu ÖSTERREICH und wir zum jetzigem Bundesland BAYERN. Salzburg hat sich in den letzten Jahren zur bedeutetem Kultur- und Festspielhauptstadt Europas entwickelt. Kaum in einer vergleichbaren Stadt befindet sich auf kleinstem Raum so viel Geschichte, Kultur, Brauchtum, Bauwerke und schönste Landschaft. Highlights gibt’s da so viele, da muss ich sagen: Salzburg selbst ist das Highlight.